Korea: Don’t let Han’s death be in vainUnterstützt den Kampf gegen Gewerkschafts­zerschlagung in Süd-Korea

Vor 100 Tagen beging der 41-jährige Han Kwang-ho, ein Gewerkschaftsorganisator bei einem Autoteilezulieferer des Konzerns Hyundai in Südkorea, Selbstmord. Han, war ein gewählter Vertreter eines Zweigs der koreanischen Metallarbeitergewerkschaft. Er ist wegen seines gewerkschaftlichen Engagements bei dem Unternehmen YooSung fünf Jahre lang eingeschüchtert, unterdrückt und angegriffen worden. YooSung ist ein wichtiger Zulieferer der Hyundai Motor Company.

Neuen Erkenntnissen zufolge hat sich Hyundai mit YooSung und einem einschlägig bekannten "Management-Beratungsunternehmen" verschworen, um die Gewerkschaft in Han's Fabrik zu vernichten. Diese massive und aggressive gewerkschaftsfeindliche Kampagne hat 2011 begonnen und dauert bis heute an. Nach koreanischen Gewerkschaftsangaben setzt sich Hyundai auch bei seinen anderen Zulieferfirmen für die Zerschlagung von Gewerkschaften ein.

Gemeinsam mit dem internationalen Gewerkschaftsverband IndustriALL hat LabourStart heute eine größere Online-Kampagne gestartet, um von Hyundai ein Stop der Gewerkschafts- Zerschlagung zu fordern.

Nehmen Sie sich bitte einen Moment Zeit, um diese Forderung zu unterstützen:

www.labourstart.org/go/han

Und senden Sie bitte diese Nachricht an Ihre FreundInnen, ihre Familie und iher GewerkschaftskollegInnen.

Vielen Dank!
Eric Lee