Aktion für gekündigten Betriebsrat

Von unserem Redaktionsmitglied Michael Roth

nora systems: Gewerkschafter der Region protestieren

WEINHEIM. Mit einer weiteren Flugblattaktion im Weinheimer Industriepark haben gestern früh zwischen halb fünf und halb acht Uhr Arbeitnehmervertreter der Region gegen die fristlose Entlassung des Betriebsrats Helmut Schmitt beim Bodenbelaghersteller nora systems protestiert. Beteiligt waren Gewerkschafter von IG BCE, IG Metall und ver.di sowie Betriebsräte von Firmen der Rhein-Neckar-Region.

Auf den rund 1000 verteilten Flugblattaktion am 14. 8.2012 wird die Kündigung Schmitts in Zusammenhang mit dem beabsichtigten Verkauf von nora (früher Freudenberg Bausysteme) gebracht, bei dem die protestierenden Arbeitnehmervertreter einen Stellenabbau befürchten. „Es ist jedenfalls kein Zufall, dass die Geschäftsleitung dem Betriebsratsmitglied Helmut Schmitt wegen seines Eintretens für Belegschaftsinteressen fristlos gekündigt hat”, heißt es auf dem Flugblatt. Die Betriebsratsmehrheit bei nora wird als „Handlanger des Managements” hart attackiert. Sie habe Schmitt nicht nur aus dem Betriebsrat ausgeschlossen, sondern auch seiner Kündigung zugestimmt. Auf dem Flugblatt wird die Rücknahme des Ausschlussverfahrens und der Kündigung sowie der Rücktritt des amtierenden nora-Betriebsrats gefordert.

Verfahren vor Arbeitsgericht
In Kürze stehen sich nora und Schmitt vor dem Arbeitsgericht gegenüber. Zu der fristlosen Kündigung verhaltensbedingt aus wichtigem Grund, wie es juristisch konkret heißt, wollte ein nora-Sprecher mit Verweis auf das Verfahren gestern keinen Kommentar abgeben. Der von den Gewerkschaftern angegriffene Betriebsrat wehrte sich mehrfach. Die Betriebsratsmehrheit von nora hatte den langjährigen Arbeitnehmervertreter Schmitt Ende Juni aus dem Gremium ausgeschlossen. Er habe die Arbeit im Betriebsrat „auf breiter Front boykottiert”. „Als Schmitt nach dem letzten Tarifabschluss unserem Betriebsratsvorsitzenden Bestechlichkeit vorgeworfen hat, mussten wir handeln”, hieß es in einer früheren „BR-Info” (wir berichteten). Gestern wollte der nora-Betriebsratsvorsitzende Hans-Erich Baumann, ebenfalls mit Verweis auf den anstehenden Arbeitsgerichtstermin, „keinen Kommentar” zu den Vorkommnissen abgeben.