Verkauf vor dem Abschluss

Nora Systems: Noch drei bis vier Bewerber im Rennen

Weinheim. Die Verkaufsverhandlungen für den Weinheimer Bodenbelagshersteller Nora Systems gehen in die entscheidende Phase. Wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage bestätigte, seien aus einer Vielzahl von Interessenten drei bis vier Bewerber ausgewählt worden.

Wie berichtet planen die Eigentümer von Nora - die Capiton AG und die L-Eigenkapital Agentur (LEA) - den Verkauf des Unternehmens, das 2007 aus der Freudenberg Bausysteme KG hervorgegangen ist. In den kommenden Gesprächen soll es um die Weiterführung als eigenständiges Unternehmen gehen, aber auch um Vereinbarungen zum Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen. In Weinheim beschäftigt Nora rund 900 Menschen.

Überschattet werden die Verhandlungen vom Streit um die fristlose Kündigung des ehemaligen Betriebsratsmitglieds Helmut Schmitt. Ein "Solidaritätskomitee", das sich aus Gewerkschaftsmitgliedern zusammensetzt, unterstellt der Geschäftsführung, dass sie mit dem Rauswurf einen kritischen Betriebsrat ausschalten wolle.

In einem diese Woche am Werkstor verteilten Flugblatt wirft das Komitee ferner dem amtierenden Betriebsrat vor, "so gut wie nichts" unternommen zu haben, um die Belegschaft beim anstehenden Verkauf abzusichern. pro

© Mannheimer Morgen, Samstag, 10. 11. 2012