Logo: Rhein-Neckar-Zeitung

Betriebsratsmobbing nimmt immer mehr zu

Das behaupteten die Teilnehmer einer Konferenz in Mannheim: „Der Einzelne hat keine Chance.”

Von Gerhard Bühler

Mannheim. Eigentlich sind Betriebsräte als Vertreter der Interessen von Beschäftigten in Unternehmen gesetzlich geschützt. Sie genießen nicht nur einen bestimmten Kündigungsschutz; auch ihre Arbeit darf nicht behindert werden. Tatsächlich häufen sich Klagen über Firmen, die aggressiv gegen Betriebsräte vorgehen. In der Konferenz "Betriebsräte im Visier" kamen deshalb jetzt Betriebs- und Personalräte aus dem ganzen Bundesgebiet in Mannheim zusammen, um über diese Entwicklung zu beraten.

„Auch früher schon gingen Unternehmen gegen Betriebsräte vor. Aber in den letzten Jahren hat die Zahl der Angriffe in allen Branchen zugenommen, vom Einzelhandel und den Banken bis zur Industrie”, berichtete Wolfgang Alles. Bis vor Kurzem war er noch Betriebsrat bei Alstom in Mannheim. Zusammen mit Kollegen hat er im Jahr 2012 das Komitee „Solidarität gegen Betriebsrat-Mobbing” gegründet, das jetzt bundesweit Betriebsräte zu der Konferenz in Mannheim einlud.

Artikel lesen bei RNZ